Archiv ab 2008

2017

  • 13. 1., 16 Uhr, LESUNG für alle, PFARRWERFEN/WERFENWENG, Seniorenwohnhaus Cyriak,

    „Du bist schön wie eine Rose oder zuerst zahlen – dann sterben!“

  • 16.2., 19:00 Uhr, LESUNG für alle, Pfarrhof ELSBETHEN,

    „Du bist schön wie eine Rose oder zuerst zahlen – dann sterben!“

  • 10. 3., 19:30 Uhr, LESUNG (geschl. Gesellschaft) KBW Salzburg, Treffpunkt Bildung
  • 14. 12., ab 17 Uhr, ADVENtL. LESUNG (Geschl. Ges.), EVG. Frauenkreis, Diakonie Aigen

2016

16. 2., 19:30 Uhr, Frauentreff TAMSWEG, Künstlerei – Hatheyergasse 2 „Ziemlich beste Freundinnen“
14. 4., 19:00 Uhr, Gemeindezentr. Thomatal, „Ziemlich beste Freundinnen“

14. 9., 19:30 NEUKIRCHEN aGV, Frauentreff, „ZIEMLICH BESTE FREUNDINNEN“
17. 9. BILDUNGSHAUS ST. Virgil, 5020, KBW, REFERENTENBÖRSE:
Vorstellung des NEUEN THEMA: DU BIST SCHÖN WIE EINE ROTE ROSE –
GESCHICHTEN, Gedichte, Gedanken aus dem Orient
21. 09. 9:00 Uhr, 10-Jahre-Jubiläum FRAUENTREFF ABTENAU; nur für geladene Gäste

3. 10. 20:00 Uhr, Pfarrhaus KRISPL „Du bist schön wie eine rote Rose oder zuerst zahlen –
dann sterben“ Diese LESUNG
von Geschichten aus dem
Orient, mit Power Point Vorführung und meinen Reisenotizen aus Iran,
orientalischer Musik und … (s.u. Lesungen) wird unsere
Seelen träumen lassen und unseren Geist anregen.
29. 10., SALZBURG, Heffterhof, Lesung, Abendprogramm zu „Islam geht uns alle an“ /strong>

9. 12., 14:30, LESUNG, Geistl. Zentrum EMBACH, „DU BIST SCHÖN WIE EINE ROTE ODER ZUERST
ZAHLEN DANN STERBEN!“ eine andere Art v. Adventbesinnung

15. 12., 17h, LESUNG, Ev.Frauenkreis, Salzburg-Aigen (Diakonie)

2015

6. 3., SALZBURG, Urbankeller, GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT
27. 3.; LEIPZIG, LESUNG/ GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT
28. 3., FREISTADT, OÖ; FRAUENFRÜHSTÜCK (STORNIERT WEGEN TERMINKOLLISION – ICH BITTE UM ENTSCHULDIGUNG!)
12. 5.; 15:15 Uhr, Kirche Diakoniewerk in SALZBURG – AIGEN:
BENEFIZLESUNG: „Sonnenblumen“ – heitere Geschichten und Gedichte

9.12. KBW EMBACH, adventl. LESUNG im „Geistlichen Zentrum“: „J.CHR. kommt bestimmt!“,
15 Uhr
Heitere und herausfordernde Texte und Gedichte zur Vor-Weihnachtszeit von R.M. Rilke, Rosegger, Ringelnatz, D. Reinthaler u.a.

2014

5.3. Frauentreff WÖRGL, LESUNG: NACHRICHTEN VON UNTERWEGS,
Wir gehen auf „Reisen“ – u.a. auch nach Iran…
Tagungshaus Wörgl, 8:30 – 10 Uhr

27.3. Frauentreff in ERL, LESUNG: NACHRICHTEN VON UNTERWEGS (Info folgt)
Wir gehen auf „Reisen“ – u.a. auch nach Iran…

29.3. Frauenfrühstück in KUNDL

„ZIEMLICH BESTE FREUNDINNEN“, REFERAT

26. 4. Frauenfrühstück in REUTTE,
„ZIEMLICH BESTE FREUNDINNEN“, REFERAT

7. 5. KBW ABTENAU: LESUNG: Muttertag nicht nur für Mütter…
CREME CHARLOTTE UND DIE SCHLAMPERTE GRETL“

10. 5. Frauenfrühstück in Salzburg, GEMEINDE UNTERWEGS: LESUNG:
GLÜCK UND SO

10. 5. ca. 16 Uhr, KBW SALZBURG-AIGEN: Abschluss-Lesung für die TAGUNG: „Wer gut alt werden will, muss früh damit beginnen“ (geschl. Veranstaltung)

HERBST / WINTER 2014

10. 12., 8:30 Uhr, FRAUENTREFF WÖRGL, KBW; Tagungshaus
ADVENTLESUNG: J.Chr. kommt bestimmt – wen erwarten Sie?

20. 12., 18:30 Uhr LEIPZIG-Zuckelhausen:strong>Lesung: Natürlich mit Lametta!

2013

15. MAI, 14: 30 Uhr St. Martin,(bei Abtenau) in der VOLKSSCHULE ! – Lesung und Referat: AB HEUTE MAG ICH MICH

7. JUNI, 19:30 Uhr, Kirche im Diakoniezentrum Salzburg – Aigen, Guggenbichlstr. 20, , Benefiz-KONZERT mit LESUNG zu Gunsten dem Diakonie Flüchtlingshaus INTO, Sbg
Leana Alkema, Violoncello (Südafrika) und Dominique Thomann, Bratsche (Chile) Stücke von Bach, Beethoven, Ligety und anderen „Überraschungsgästen“ –
Texte von Tucholsky, Zenetti, anderen und mir!

19./20. Sept.: ReferentInnen“Börse“ – St. Virgil

19. OKT., Frauenfrühstück Linz, Neues Rathaus, Thema:
ZIEMLICH BESTE FREUNDINNEN
MYTHOS ODER REALITÄT ?
üBER FRAUENFREUNDSCHAFT UND LIEBE

Sa., 30. 11., 18:00 Uhr, KATH. KIRCHE TAXHAM, Salzburg
Advent-Lesung: „J.Chr. kommt bestimmt – wen erwarten Sie?“
Heitere und Herausfordernde Texte unter anderem von Rilke, Rosegger,
Bonhoeffer,Marti u.auch von mir!

Di., 10. 12., 19:30 Uhr, KBW SCHWARZACH
Advent-Lesung: „J.Chr. kommt bestimmt – wen erwarten Sie?“
Heitere und Herausfordernde Texte unter anderem von Rilke,Rosegger,
Bonhoeffer,Marti u.auch von mir!

Mi., 11. 12., 9:Uhr Frauenfrühstück KBW Taxenbach
Advent-Lesung: „J.Chr. kommt bestimmt – wen erwarten Sie?“
Heitere und Herausfordernde Texte unter anderem von Rilke,Rosegger,
Bonhoeffer,Marti u.auch von mir!

Fr. 13. 12., 9 – 11 Uhr,: Frauenfrühstück, EVANG. KIRCHE TAXHAM (MATTHÄUSKIRCHE)
Advent-Lesung: „J.Chr. kommt bestimmt – wen erwarten Sie?“
Heitere und Herausfordernde Texte unter anderem von Rilke,Rosegger,
Bonhoeffer,Marti u.auch von mir!

Fr. 13. 12. 19:30 Uhr: KBW Neumarkt am Wallersee, MUSEUM,
Advent-Lesung: „J.Chr. kommt bestimmt – wen erwarten Sie?“
Heitere und Herausfordernde Texte unter anderem von Rilke,Rosegger,
Bonhoeffer,Marti u.auch von mir!


2012

3. 2.<REFERAT beim FRAUENFRÜHSTÜCK: „Über mich bestimm ich selbst – endlich Schluss mit dem Diätenwahn, denn ab heute mag ich mich!“
Gemeindehaus Matthäuskirche, ev. Kirche Taxham, Salzburg

24. 3. : REFERAT beim FRAUENFRÜHSTÜCK: KBW Fuschl, Pfarrhaus: „Über mich bestimm ich selbst -endlich Schluss mit dem Diätenwahn, denn ab heute mag ich mich!“

18. 4. REFERAT: KBW Taxenbach; Pfarrhaus : „Über mich bestimm ich selbst – endlich Schluss mit dem Diätenwahn, denn ab heute mag ich mich!“

3. 6. 2012: LESUNG zum Gustav-Adolf-Fest, „saen. wachsen.ernten“, 14 Uhr Matthäuskirche, Salzburg-Taxham
Musikbegleitung: Cello und Klavier oder Orgel, Kinder und Jugendliche der Musikschule spielen auf

11. 10. 2012, 19 Uhr, WOMEN ONLYL: „HANDTASCHENKRAM“, 😉
Gemeinde Unterwegs, Schopperstraße 18: 5020 Salzburg: Telefon: 06 62 – 45 13 36

14. Dezember 2012, 19:45 Uhr, ADVENT-LESUNG mit HARFEN-MUSIK (Elisabeth Rausch)
Matthäuskirche (ev. Kirche) Taxham

Eine kleine Erholungspause ging mit Herbst 2011 zu Ende – ich durfte wieder gelesene und auch musikalische Köstlichkeiten unterschiedlichster Art „servieren“:

Freitag, 28. OKTOBER, ab 18: 30 Uhr BOUTIQUE ARTWENGER ladet zum SCHLOSSWIRT in Anif zur MODENSCHAU – mit DINNER und PROGRAMM – eine ungewöhnliche Erfahrung.

Samstag, 12. NOVEMBER, 19:00 Uhr : COFFEE SYMPHONY, griesgasse 13; (ehem. Sigrist), SALZBURG: „SÜSSES und HEISSES in kühlen Zeiten“ NUSIKALISCHE BEGLEITUNG: Irina RUSU (Geige), Raimund WEICHENBERGER (Flöte)

Freitag, 2. DEZEMBER, 19:45 Uhr, Matthäuskirche Sbg.-Taxham (evg. Kirche, Martin-Luther-Platz):
„Natürlich mit Lametta“ – weihnachtliche Texte nicht nur von Hesse bis Weinheber;
Musikalische Begleitung: Leana ALKEMA (Südafrika), Cello, Lucy ANDERSON (New Zealand), Flöte

Samstag, 3. DEZEMBER; 19:00 Uhr, COFFEE SYMPHONY, Sbg., Griegsgasse 13:
„Natürlich mit Lametta“ – weihnachtliche Texte nicht nur von Hesse bis Weinheber
Musikalischer Zuckerguss: Leana Alkema (Südafrika), Cello, Lucy Anderson (New Zealand), Flöte

2010

10. April: 8:30 Uhr Frauenfrühstück – Saalfelden</strong>:
Thema: „Ab heute mag ich mich!“
Ca. 200 Frauen, 4 Männer, davon 1 Gitarrist – das war die Mischung, die ich vorfand. Zu Beginn erzählte eine junge Frau über ihre Jahre bei den Zeugen Jehovas. Ihr Ausstieg dort war mühsam und sehr schmerzvoll und ihr Bericht hat mich sehr berührt. Mein Referat wurde gut aufgenommen, ich wurde im Anschluss mit viel Lob verwöhnt… Nicht nur „Ab heute mag ich mich“ war gefragt, sondern besonders auch das Hörbuch „Handtaschenkram“ – im Handtäschchen ist es einfach ein unwiderstehlich entzückendes Geschenk.
Ich bin sehr dankbar, ein Teil dieser Veranstaltung gewesen zu sein – ein gut organisiertes Mitarbeiterteam ließ alles bestens gelingen – Danke!

8. April: Der SALZBURG SOROPTIMIST CLUB PAPAGENA ladet mich ein zum Referat über:
„Flüchtlingsarbeit und Integration – was können wir tun?“
Ungefähr 22 wunderbare Frauen begrüßen mich, und lauschen mit Herz und Ohren meinem Bericht. Sie vermitteln mir echtes Interesse und Mitgefühl, und ich bin diejenige, die zwar spät, aber gestärkt und ermutigt nach Hause kommt. Ich bin sicher, die Anliegen „meiner“ Flüchtlinge sind hier nicht vergebens vorgebracht worden.

17. März: WIEDERSEHEN in ABTENAU: Das KBW lud zur LESUNG ins
Pfarrzentrum – diesmal : 😉 KURZGESCHICHTEN : “VON ALLEM EIN BISSCHEN” – ein heiterer, entspannender und ermutigender Abend, der auch die Lachmuskeln aktivierte.
Eine bunte Mischung eben von Geschichten aus dem „Handtaschenkram“ und anderen meiner Bücher, neuen Texten, und Gedichten.
Männlein und Weiblein machten sich nach ca. 1 1/2 Stunden (inklusive Erfrischungspause) sehr fröhlich auf den Heimweg.
Einziges Problem für mich: mich von den Lachsalven nicht anstecken zu lassen – bis auf 2x hab´ ich auch diese Herausforderung geschafft!
Liebe Abtenauer und Abtenauerinnen – ich freu mich schon heute auf das Wiedersehen!

Das Lesejahr 2010″ begann für mich am
Dienstag, 23. Februar, 8:30 morgens: eingeladen vom KBW Kufstein,
sprach ich zum Thema:
„Es reicht – über mich bestimm ich selbst! Schluss mit Modedikdtat und Diätwahn, denn ab heute mag ich mich!“
In einer Runde „sonniger“ Frauen, an einem heiteren Morgen war es ein fröhliches Miteinander, ein guter Austausch auch
an Erfahrungen. Der anschließende Kaffe und Kuchen wärmte uns wieder auf – die Heizung war ausgefallen, und so waren
alle Beteiligten tatsächlich „frisch fröhlich“. Ich war stolz darauf, dass ich das Referat ohne lautes Zähneklappern
beenden konnte. Ich komme gerne wieder – Kufstein ist ein richtiger Jungbrunnen! Trotz Baustellen und ausgefallener
Heizungen! Vielen herzlichen Dank Ihnen allen!

2009

SONNTAG, 13. Dezember 2009, 18:30 Uhr

Salzburg, Romanischer Saal v. St. Peter
Die FRAUENHILFE SALZBURG und ich „servierten“

„Die Weihnachtsgans“, Heiteres und Bedenkliches,
Texte von Bekannten(Trakl, Rilke, Fried), Unbekannten und mir
wurden mit Musik wunderbar untermalt.
Betty Trobisch am Klavier und Amanda du Pre, Querflöte bezauberten nicht nur durch ihr Können, sondern auch ihren Anblick.
Ein Abend mit außergewöhnlichen Texten, Künstlern und einem Pubklikum, das aufmerksam zuhörte und freudig applaudierte.
Der Applaus galt auch den vielen hilfreichen Händen, die im Anschluss an die Darbietungen fürs leibliche Wohl sorgten.
Ich freue mich, dass ich dabei sein konnte! 😉

Am 15. August war es so weit:
Leipzig hatte durch perLe das 1. Handtaschenfest mit Lesung aus dem „Handtaschenkram und anderes Unergründliches“.
Um 10 Uhr gab es die 1. Lesung bei Sonnenschein auf der Dachterrasse, die gut besucht war. Männer und Frauen waren gekommen, um der Österreicherin zuzuhören – anregende Gespräche nach der Lesung haben den Einstieg in diesen Tag des „Fairen Handels“ sehr angenehm gemacht, besonders als mein Schreibstil mit Ephraim Kishon verglichen wurde.. Zwei weitere Lesungen über den Tag verteilt folgten, es wurde gelacht, ausgetauscht, versteigert, gehandelt, gekauft – und gefilmt. Das ERF-TV-Team war gekommen, um dadrüber zu berichten, dass es sich lohnt, auf faire Arbeitsbedingungen und gesunde Produktion der Waren zu achten.
Gesendet wird der Beitrag voraussichtlich am Samstag, den 31. 10. 2009 – wir können darauf gespannt sein, denn der neugierige Kamerablick fiel tief in die Handtaschen der BesucherInnen – und auch in meine! (Überraschung!!!)

Ich danke allen fleißigen Helfern – besonders auch von Micha, sowie den KuchenlieferantInnen und all den anderen die dazu beigetragen haben, dass dieses Fest wirklich ein Fest wurde.

Leider habe ich die Foto, die ich „geschossen“ habe irgendwo verloren – aber sollte ich sie je finden, werde ich eine Auswahl genau hierher stellen:

Am 7. Mai fuhr ich weiter in den blühenden, grünenden Pinzgau – ein Gebiet, das ich sehr gerne habe. Besonders Schloss Mittersill – ein wunderbares Ausflugs- und Urlaubsziel übrigens!

Diesmal aber nächtigte ich in Niedernsill im Gasthof „Die Pinzgauerin“ – ein richtiges Wohlfühl-Platzerl..
Ein Nachmittag voll Ruhe, Sonne, Farben, Bienengesumme und Vogelgezwitscher wärmte auch meine Seele.
Abends hieß es dann im Pfarramt Niedernsill:
„Es reicht – über mich bestimme ich selbst, denn ab heute mag ich mich!“

Es waren etwa 15 Frauen gekommen und es wurde ein lustiger, interessanter Abend, die Frauen haben engagiert mitgemacht und zu manchen Diskussionen beigetragen, die spontan entstanden sind.
Für mich war es wie ein „Gütesiegel“ als ich beim Zusammenpacken Frauen miteinander plaudern und scherzen hörte. Eine entschuldigte sich, weil sie schnell zur Toilette müsse. „Warum bist denn nicht früher gegangen?“ wurde sie gefragt. Die Antwort: „Ich wollt einfach nichts versäumen!“

So kann ich also zufrieden in die Sommerpause gehen! Zu wissen, die Vorträge haben den Frauen Freude gemacht und gut getan beschwingt mich!

Danke Ihnen allen, Gott befohlen und einen wunderschönen Sommer bis zum nächsten Wiedersehen!

6. Mai 2009: 19:30 Uhr KBW Zell am See, Pfarre Zell a. See, „Es reicht – über mich bestimme ich selbst, denn ab heute mag ich mich!“
Ein sehr gelungener Abend, gut besucht – und Dank der Hilfe zweier tatkräftiger Männer
konnten auch kleine technische Pannen am Anfang gut überwunden werden. (Danke nochmals!)
Bei einem kleinen Bummel durch die reizvollen Gassen Zell a. Sees, wurde ich am nächsten
Morgen von einer Zuhörerin angesprochen. Sie war noch ganz begeistert – besonders auch
über meine Anregungen zu Fair-trade und „Clean-clothes“, ein Thema das durchaus zu unser
aller persönlichen Wohlgefühl beitragen kann.

23. April 2009: 19:30 Uhr KBW Ramingstein, Pfarre, „Es reicht – über mich bestimme
ich selbst, denn ab heute mag ich mich!“

Im wunderschönen Lungau, zu Füssen von Schloß Finstergrün, liegt der Ort Ramingstein. Dort nahmen mich die Familien Schintlbauer und Hubmann sehr freundlich auf, dadurch musste ich nach der Lesung nicht mehr die Fahrt nach Hause antreten.
Darüber war ich sehr froh, obwohl mich am nächsten Morgen die frisch verschneiten Wiesen „anblendeten“..
Zum Vortrag/Lesung kamen 10 Frauen – ich würde sagen, wir haben uns gut verstanden..
„Es ist genauso wie Sie sagen!“, war eine der Reaktionen im Anschluss, die mich immer wieder ermutigen, mit dem Thema auf Reisen zu gehen.
Diesmal hätte ich zwar Photo gemacht – auch von der herrlichen Gegend dort, aber mein Computer hat sie irgendwie verschlungen.. vielleicht finde ich sie ja noch später.

15. April 2009: 19:30 Uhr KBW Abtenau, Pfarre, „Es reicht – über mich bestimme ich selbst,
denn ab heute mag ich mich!“

Eine gut besuchte Veranstaltung in schöner, sehr positiver Atmosphäre. Diesmal ganz ohne technischen Helfer auf mich alleine gestellt – Power Point-Präsentation, Bücherverkauf.. konnte ich wieder einmal erleben, dass ich eben nie ganz alleine bin!
Im Anschluss an das Referat ergaben sich wieder gute Gespräche, „die Presse“ hat die Veranstalterinnen und mich vor die Kamera gebeten.. alles ist gut gegangen.
Nach jedem Referat mache ich die gleiche Erfahrung: Es gäbe noch so viel zu sagen.. so viel zu trösten.. so viel zu ermutigen, den eigenen Weg zu entdecken.
Ich bin dankbar, wenigstens ein bisschen dazu beitragen zu können..
Vielleicht gibt´s ja ein Wiedersehen.. ich würd´mich freuen!

Lesung Abtenau Lesung Abtenau

28. März 2009: 9:15 Uhr, Dornbirn, Frauenfrühstück im Kolpinghaus: „Wa(h)re Freundschaft“ –
Ungefähr 130 Frauen hatten sich am Vormittag Zeit genommen, um mit mir über dieses „heiße“ Thema nachzudenken – und ein köstliches Frühstück zu genießen. (Danke an alle MitarbeiterInnen!)
Musikalisch unterstützt von Sergio Wagner, einem begnadeten Musiker der zur Zeit mit seiner Frau in Feldkirch lebt, war es eine Freude im Bregenzer Kolpinghaus zu Gast zu sein. Ein interessanter Lebensbericht rundete das Programm ab, durch das Bernadette Mayer führte. Mit neuen Anregungen im Gepäck und guten Erinnerungen kehrte ich zurück. Jedoch, liebe Vorarlbergerinnen – ich komme gerne wieder!
Lesung Dornbirn Lesung Dornbirn

16. Jänner 2009: KBW Neukirchen a. Großvenediger: „Es reicht – über mich bestimme ich selbst,
denn ab heute mag ich mich!“
Leider ist keines der Bilder gelunge, der Abend war es trotzdem – wenn auch in kleiner Runde. Danke
für die liebe Einladung!

7. November: LIEZEN : Frauenfrühstück :
Über Diätenwahn und Freundschaft
Ungefähr 250 Frauen aus allen Himmelrichtungen hatten sich zusammengefunden, um über „Ab heute mag ich mich“ zu hören.
Ein erfrischendes Rahmenprogram und das liebevoll bereitete Frühstück haben zum besonderen Gelingen dieses Vormittags beigetragen. Ich hatte den Eindruck, dass ich einigen Frauen wieder Mut machen konnte – was gibt es Schöneres?
Vielleicht kommt es ja zu einem Wiedersehen!

liezenverkleinert.jpg Liezen Liezen liebevolle Dekoration

25. Oktober: HERBSTMESSE SALZBURG. 14:30 UHR:
Lesung zur Eröffnung der Modenschau der Boutique „rund na

BAD VIGAUN bei HALLEIN:
Montag, 14. Juli 2008
19:30 Uhr
Kurzentrum St. Barbara
Salon Vigaun

Lesung und Buchpräsentation

„Ab heute mag ich mich“

Bad Vigaun 3

So hab´ich´s empfunden:

Ein mit Menschen gefüllter Salon in gemütlicher Atmosphäre – was will man mehr! Ca. 50 Personen hatten sich eingefunden, um mit mir diesen Abend zu gestalten – und es war in gewisser Weise sogar eine Generalprobe, denn ich habe zum ersten Mal auch eine PowerPointPräsentation „mitarbeiten“ lassen.

Die Höhepunkte sind offensichtlich die Texte aus dem Buch… es gab einige Lachsalven und sogar 2x „Szenenapplaus“, was natürlich freut und gut tut. Ich denke, jetzt habe ich im großen „das Programm“ zusammengestellt, das ich dann für die speziellen Anforderungen eines Leseabends noch angleichen kann. Aber das Gerüst steht, kommt gut an, ist abwechslungsreich, lustig und informativ. Anschließende Gespräche mit Gästen zeigen mir immer wieder, wie gut das Thema in diese Zeit paßt – und wie nötig es ist, dass darüber gesprochen wird. Doch wie eine Dame sagte: „Mich betrifft das Thema Diät nicht, aber was sie schreiben und vortragen, lässt sich ja auf andere Lebenssituationen umlegen und hilft einem auf jeden Fall weiter.“ Das wäre wirklich schön! Und so bin ich auch von diesem Abend, dank technischer Unterstützung durch meinen Mann, beschwingt und beschenkt nach Hause zurückgekehrt. Vielleicht entwickelt sich hier eine „fortlaufende“ Geschichte, da die Kurgäste ja immer wechseln…

Bad VigaunBad Vigaun 2Bad Vigaun 4

SALZBURG – STADT

Dienstag, 01.07.08:

19:00 Uhr

Projekt-Präsentation der FRAUENHILFE SALZBURG
Franziskanergasse 5a (Durchgang z. Peterskeller)
mit MUSIK
FOTO – AUSTELLUNG
(u.a. von Arasch Mirzaie)
UND

LESE-KOSTPROBEN AUS :
Handtaschenkram und anderes Unergründliches

Frauenhilfe 3

So hab ich´s empfunden:

War eine feine Sache! Das Programm: rundum stimmig! Querflöte/ Flöte gespielt von Amanda du Pré war eine wundervolle Ergänzung zu den Texten. Die Fotos von Arasch Mirzaie und Andrea Probst machten das Thema „Senioren-Leben-Hilfe“ sichtbar, die Referate waren interessant und die Herausforderungen für die Zukunft sind groß.

Das anschließende Buffet war stärkend und ausgezeichnet.

Dank an alle, die sich für diese gelungene Veranstaltung eingesetzt haben. Für mich war es das erste Mal, mich vor eher politischem Publikum zu „präsentieren“ – aber – Gott sei Dank – alles ist gut gelungen!

Die Kostproben aus dem „Handtaschenkram“ und andere Texte sind begeistert aufgenommen worden und ich denke, das Buch hat Zukunft. Wer lächelt oder lacht nicht gerne hin und wieder – besonders in Zeiten wie diesen?

Frauenhilfe 1bild2031.JPG

Elsbethen
Donnerstag, 24. 4. 2008, 19:30 Uhr
Das Kath. Bildungswerk Elsbethen lädt ein zur
Buchpräsentation und Lesung von
„Ab heute mag ich mich“
im Pfarrhof Elsbethen

lesung-elsb-0408-hl-elisabeth2.JPG

So hab ich´s empfunden:
Ehrlich gesagt, ein wenig aufgeregt war ich schon – wird doch der Prophet im eigenen Land oft gar nicht geschätzt… Aber das Nervenflattern war unbegründet – da ich für einen anderen Referenten eingesprungen und der Termin für viele ZuhörerInnen sehr ungünstig gelegen war, gab´s zwar eine kleinere Zuhörerschaft, doch die sorgte durch ihre Aufmerksamkeit, rege Gesprächsbereitschaft und Freundlichkeit für einen besonders gelungenen Abend.
Dank an alle, die bei der Organisation des Abends dabei waren – die Muffins, liebe Johanna, waren unvergleichlich köstlich! – und auch an mein Publikum..
Wie immer kamen auch die ausgewählten Lieder von der neuen CD „Fiesta“ vom deutschen Liedermacher Martin Pepper, sehr gut an.- Vielleicht sollte ich in den CD-Handel einsteigen 😉

Lesung Elsbethen 2 lesung-elsb-mit-joh-und-fiesta2.JPG

Leipzig
Sonntag, 30. März 2008: 19:45 Uhr
10-Minuten-Lesung
Text „1968“
FHL-Lesebühne – Texte an der Theke
Campus Süd von Leipzig
Eichendorffstr. 14

FHL-Lesebühne Flyer

So hab ich´s empfunden:

Ein wirklich lustiges Leseexperiment. Gelesen wurde in der Kellerbar der FH Leipzig. Ca. 14 Anwesende, bunt gemischt. Studenten und -innen, Dozentin, Pensionisten und dazwischen Suzanne Reko und ich – österr. Import. Gelesen wurde Eigenes und Fremdes, und in welchem Spektrum! – faszinierend. Ich war fast ein wenig aufgeregt, vielleicht angesteckt von Suzanne?!, die aus ihrem Krimi „Mondscheinsonate“ gelesen hat. Spannend und gut und mit dem Ergebnis, dass wir durch Herrn Henne Kotte, Schriftsteller und Moderator der Lesebühne, herausgefunden haben, dass es sich dabei in Wirklichkeit um einen Schauerroman handelt. Als Belohnung für den Mut zu Lesen gab´s dann ein Getränk frei 🙂 War nett. Ein alter Herr, 79 Jahre, mit Namen Horst Gutwasser, las seine Limericks , z.B.:

Missverständnisse:
Als kürzlich ich zu Gaste war
in einer kleinen Klause,
da saßen Leute in der Bar,
die weinten ohne Pause.
Mir war das Ganze sehr fatal,
doch muss ich noch erwähnen,
es herrschte WEINZWANG im Lokal,
daher die vielen Tränen.

oder:

Erkenntnis:

Gefährlich ist der Leu in seinem Wahn,
tagtäglich wird von ihm das Wild gerissen,
mich jedoch hat noch nie ein Löwenzahn,
auf dem ich lag, in irgendwas gebissen!

oder

Hungerkur:
Ein Modezar, (der ohne Hund),
verlor fast vierundachtzig Pfund,
er sei jetzt, sagt sein Sprecher,
fast nur noch Haut und Fächer!

– war echt witzig!
Ein Mann mittleren Alters hat einen Teil seiner Lebensgeschichte als Arbeitsloser, Obdachloser, Alkoholiker gelesen. Wirklich beeindruckend – nicht nur die Geschichte, sondern wie er sie ausgedrückt und gelesen hat. Ich war sehr berührt, gerührt, mein Mutterinstinkt geweckt. Ich hoffe wirklich, dass sich ein ernsthafter Verlag findet, der sein Manuskript verlegt – es ließe sich durchaus verkaufen. Zwischendurch gab´s eine köstliche Mischung aus Lyrik, Rmonatischen und Makaberen, das an Roald Dahl erinnerte .

Ich las zuletzt – Die Uhr hatte schon 10 (22h) geschlagen. Davor habe ich mich so penetrant als „Westler“ gefühlt, als jemand, der keine Ahnung hat, von dem Leben hier und von den Umbrüchen, die im Osten vor sich gegangen sind und noch immer vor sich gehen. Ich fühlte mich für einen Moment, als käme ich aus einer gänzlich anderen Welt. Wer von uns kennt schon Ostdeutsche Literaten aus diesen Jahren, oder Künstler oder .. außer vielleicht mancher jener, die geflohen sind?! Was wissen sie über uns, über unsere „Ent- und Verwicklungen“? Was wissen diese jungen Leute und heutigen Studenten noch von der Wende? Selbst die Friedensgebete und Pfarrer Führer sind ihnen z.T. unbekannt. Das hat es mir einerseits nicht leicht gemacht „1968“ zu lesen, andererseits war es geradezu eine Herausforderung. Vielleicht konnte ich dadurch Einblick in unsere „westliche“ Vergangenheit gewähren, aber auch in ihre eigene und so zu gegenseitigem Verständnis beitragen. Abgesehen davon hoffe ich, dass der Same „es ist mutig, wie Jesus Christus auf Gewalt und Terror zu verzichten“ – im Kontext Ghandi, Luther und den Leipziger Friedensgebeten von 1989 – auf guten Boden fällt.. und sie nach Erklärungen und Antworten suchen lässt. Der alte Herr hat sich bedankt, einige Zuhörer waren betreten, weitere schienen berührt zu sein…

Mich hat berührt, als der alte Herr uns später unter sechs Augen von seinen Reisen, die er nach dem Zusammenbruch der DDR endlich machen konnte, berichtete. Er hatte Tränen in den Augen, als er von seiner „Begegnung“ mit der Freiheitsstatue in den USA erzählte. Was sind 100000 Worte dagegen!

Alles in allem ein gelungener Abend und ich freue mich darauf, wieder einmal mit dabei zu sein, wenn ich in Leipzig bin.
Moderator Henner Kotte an der Theke Ich und Suzanne

Wien
Buchpräsentation und Lesung
„Ab heute mag ich mich“
Frauenfrühstück, 9:00 Uhr
Fit For Family in der Moga, 19:30 Uhr
Mollardgasse 35, 1060 Wien

Frauenfrühstück WienBüchertischlesung-w-0408-zuhorerinnen2.JPG

So hab ich´s empfunden:

Insgesamt ca. 40 Personen anwesend. Sehr gute Atmossphäre. Vormittags beim Frauenfrühstück locker, informativ und lustig. Abends Vertiefung in die „Materie“, untermalt von Liedern von Martin Pepper, aus seiner neuesten CD „Fiesta“ (Das Wissen um das Eigene und Emanzipation), Texte, die er eigens für mich und mein Buch geschrieben hat ?! 😉 . Eine sehr nette Begegnung mit guten Gesprächen, und dem Gefühl, zumindest manchen der Anwesenden mit diesem Buch etwas Gutes tun zu können. Es ist unglaublich, wieviel schmerzvolles Erleben, wieviele Wunden in anschließenden Gesprächen zu Tage tritt.
Schön und hilfreich finde ich es, wenn ich Reaktionen sowohl auf Lesung, als auch auf das Buch erhalte – ich hoffe, meine Homepage wird diese Form der Kommunikation unterstützen.
Mein Dank geht auch an die Organisatorinnen und Moderatorinnen dieser Veranstaltungen! Vielleicht gibts ein Wiedersehen beim nächsten Buch?!

Begeisterte Besucherlesung-wien2.JPG

Ein Gedanke zu „Archiv ab 2008“

  1. Bin schwer begeistert, dass meine „alte“ 🙂 Freundin nicht nur
    im schönen Elsbethen in ihrem Schaukel- bzw. Liegestuhl liegt sondern recht tüchtig unterwegs ist. In meinem Kopf finden natürlich jetzt Überlegen statt, zu welchem Event wir dich mal in unsere Metropole Pfaffenhofen einladen könnten. Wie viele Jahre Vorlaufzeit?
    Liebe Segensgrüße, Elka

Kommentare sind geschlossen.